…zum 50.Geburtstag 

Hallo ihr Lieben,

lange blieb es still hier, doch unntätig bin ich natürlich nicht geblieben.

Ich hatte im Sommer eine herrlich verrückte Nähwoche im Schwarzwald mit meiner Tante!
Stoffe kaufen bis zum Abwinken, Nähen bis zur Besinnungslosigkeit 😎 Einfach schön war es!
Es sind unter anderem 2 Krabbeldecken parallel entstanden, als Geschenke für Freundinnen meiner Tante und hier und da ein paar Kleinigkeiten.

Seht selbst:

20160809_085649.jpg

Für mein großes Projekt: „Zum 50. Geburtstag“ habe ich hier schon mit den Vorplanungen begonnen.
Mein Arbeitskollege wurde im Sommer 50 Jährchen und da musste ja ein passendes Geschenk her.
Ich weiß, dass er sich gerne nach Feierabend in eine Decke mummelt und so durch die Wohnung hopst.
Eine lustige Vorstellung.😄
Es war klar: Ein besonderer Geburtstag – ein besonderes Geschenk muss her!

Es wurde also geplant: Er liebt ein grelles Grün – Grün sollte also die Hauptfarbe sein.
Nicht zu viel Farbe, aber vielleicht doch noch ein Klecks hell hinein, ich entschied mich für Gelbtöne.
Während des Arbeitens stellte ich fest ich hab nicht genügend Grüntöne und so wurde kurzerhand noch mit Blautönen ergänzt.
Das war eine Schnibbelaktion!

20160830_130027.jpg     20160830_130007

Als Block entschied ich mich für einen Disappearing Nine Patch.
Ich habe mit diesem Block schon mal eine Krabbeldecke für eine Freundin erstellt.
Mich begeistert immer wieder die Einfachheit des Blockes und dem dann relativ „kompliziert“ aussehenden Ergebnis.
Bei dem Block werden 9 Quadrate aneinander genäht.

img-20160831-wa0003.jpg

Diese werden dann in der Senkrechten und in der Waagerechten zerschnitten,
2 Blöcke verdreht (Die Möglichkeiten sind hier mannigfaltig!) und wieder aneinander genäht.

img-20160830-wa0006.jpg      img-20160831-wa0005.jpg      img-20160807-wa0017.jpg

Das Top besteht aus 270 einzelnen Quadraten, die in 30 Blöcken aneinandergesetzt wurden.
Wie es so ist beim selbst Planen einer Patchworkdecke, geschehen ein paar Zahlendreher und schwups hat man zuviel Blöcke genäht.
Die Endgröße des Quilts ist 1,40m x 2,00m.
Die untere Reihe, bestehend aus 45 Quadraten, war zuviel. Der Quilt hätte so eine Länge von 2,20m. Deshalb habe ich beschlossen diese einfach in der Rückseite zu verwenden. Was auch mein Glück war, denn sonst hätte mir die Rückseite nicht gereicht!
Die Größe bereitete mir dann noch ein Platzproblem beim Zusammenfügen der 3 Lagen. Auch mein Freund musste mit ran und ja ich
gebe zu – es war eine undankbare Arbeit… Der Platz reichte nicht aus, Faltenwurf überall, dabei soll es doch perfekt werden…
Danke hier nochmal an dieser Stelle für die Mithilfe ob beim Sprühen, Rollen oder als Stativ für den Quilt!

Ich habe hier das erste Mal mit einem reinen Baumwollvlies gearbeitet. Ich muss sagen: Ich bin restlos begeistert!
Klar, ist es nicht günstig – aber es lohnt sich einfach. Also habe ich beim letzten verregneten Stoffmarktbesuch in Freising
einfach zuschlagen müssen!

20161021_173927.jpg      20161021_174005.jpg

Letztendlich habe ich von Ende August bis Ende Oktober mit den Arbeiten gebraucht.
Gequiltet habe ich die Blöcke im Nahtschatten – ganz einfach, mehr brauchte es nicht.
Mein Arbeitskollege hat zum Geburtstag ein Gutschein erhalten und dann bei einer
Einladung zu einem tollen, leckerem Essen bei Ihm wurde der Quilt übergeben.
Er war einfach sprachlos und ich habe mich sehr darüber gefreut,
zu sehen, wie er sich freute.
Ich weiß der Quilt ist in guten Händen gelandet und das ist mir immer sehr wichtig.
Nicht jeder bekommt von mir einen Quilt, in welcher Form auch immer!

Liebe Grüße Eure Kaddl 🙂